Neurostrukturelle Integrationstechnik (NST)

Was ist Neurostrukturelle Integrationstechnik (NST)?

NST ist eine manuelle dynamische (Ganz-) Körperarbeitstechnik, die die körpereigenen Selbstheilungskräfte aktiviert. Sie reorganisiert die Muskulatur des Körpers, die zu einer langanhaltenden Schmerzfreiheit, Beschwerdefreiheit und erhöhtes Energieniveau führen kann.

Die NST ist eigentlich eine Bindegewebstherapie. Sie besteht aus spezifischen Handgriffen an Muskeln, Sehnen, Nerven und Bändern. Die Ruhepausen zwischen bestimmte Abfolgen dienen dazu, den Körper zu erlauben auf die NST zu reagieren.
Der Körper nimmt die Reize energetisch, muskulär und über das Nervensystem wahr und leitet diese weiter. Vorhandenen Blockaden (Hauptblockaden, wie Steißbein, Becken und Kiefergelenk) werden dadurch gelöst und der Körper entspannt sich. Das Hauptziel dieser Therapieform ist den Körper als Ganzes neu einzustellen.

Der Ursprung der NST kommt aus Australien, von dem Osteopathen Thomas Ambrose Bowen (1916 – 1982), der auf Grund seines Erfolges großes Ansehen genoss. Er bildete insgesamt 6 Schüler aus.

Der Australier Michael J. Nixon-Livy übernahm 1991 die herausfordernde Aufgabe, Bowens Arbeit, zusammen mit zwei Schüler von Bowen, zu entschlüsseln. 1995 hatte Nixon-Livy seine Nachforschungen abgeschlossen und aus Bowens fortgeschrittenen Prinzipien ein System zusammengestellt bzw. diese Technik weiter entwickelt. Die NST habe ich in der Zeit von 1999-2002 bei Herr Nixon-Livy erlernt. Seit über 10 Jahre wende ich nun NST an und bin von dieser effektiven Methode überzeugt.

Hier finden Sie Beschwerden die mit der Neurostrukturellen Integrationstechnik behoben oder gelindert werden können:

  • Bandscheibenvorfall

  • Hüftschmerzen, Knieschmerzen, Fersenporn

  • Beckenschiefstand / Beinlängendifferenz

  • Probleme im Bereich des Steißbeins und Kiefergelenk

  • Wirbelsäulenverkrümmung

  • Schleudertrauma

  • Schulter-Nacken-Verspannung

  • Kopfschmerzen, Migräne

  • Organische Schmerzen ohne Befund, wie z.B.
    Herzschmerzen, Magenschmerzen, Unterleibschmerzen, Ischialgien, sowie auch Zahn-, Augen- und Ohrenprobleme

  • Müdigkeit

  • Senkungsbeschwerden (bei Frauen nach der Geburt)

Speziell bei Kindern:

  • Kopfschmerzen, Rückenschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Spangenträger
  • Konzentrationsstörung, Aufmerksamkeitsstörung
  • Geburtstrauma, Schiefhals
  • Schrei- und Spuckbabies
  • Koliken
  • Zahnungsbeschwerden
  • körperliche und geistige Entwicklungsstörungen wie spätes Reden, spätes Krabbeln, spätes Laufen, Wachstumsstörungen

Die Neurostrukturelle Integrationstechnik ist eine Technik, die keine Kontraindikationen hat und für alle Altersstufen angenehm und verträglich ist, vom Neugeborenen bis hin zu älteren Menschen.

Um noch mehr auf die Bedürfnisse und die verschieden starken Beschwerden und Blockaden eingehen zu können, kombiniere ich die NST mit individuellen anderen Therapieverfahren, wie zum Beispiel:


Scroll to Top